Archiv der Kategorie: Schulleben

Schulfest 2017

Nach dem tollen Ausflug im letzten Jahr, hatten wir auch dieses Jahr Glück mit dem Wetter und konnten Mitarbeiter*innen, Eltern, Kooperationspartner*innen und natürlich alle Schüler*innen zum Ende des Schuljahres zu einem schönen Fest auf dem Schulhof einladen.

So still war es selten auf dem Schulhof, dann begann der Chor und sang Herrn Rieger ein Abschiedslied. Toll, lusitg, rührend – einfach Großartig!!!
Foto: S. Ahrens

Wie immer gab es Kuchen und Snacks von Eltern und Mitarbeiter*innen sowie viele Spieleangebote, die die Klassen vorbereitet hatten. Von Twister bis Turmbau war mit Luftballons rasieren, Dosenwerfen, und vielem mehr für alle etwas dabei. Für einen ganz besonderen Moment sorgte der Schüler*innenchor, der Herrn Rieger zum Abschied ein umgedichtetes Lied sang.

Wir bedanken uns bei allen die dabei waren und natürlich ganz besonders herzlich bei denen, die mit Kuchen, helfenden Händen oder Organisation mitgemacht haben. In zwei Jahren ist es wieder so weit, Vorfreude ist die schönste Freude!

Abschied der 4. Klassen 2017

In jedem Jahr werden die vierten Klassen von der gesamten Schule  feierlich verabschiedet.

 

Der Auftritt der 3a bot in diesem Jahr das kulturelle Rahmenprogramm zum traditionellen Sprung durch den goldenen Vorhang.

Schulleiter Herr Rieger moderiert die Abschiedsfeier.
Foto: S. Ahrens

Anschließend gab sich der Lehrer*innen-Chor die Ehre, bevor  Schulleiter Michael Rieger letztmalig den Abschied moderierte und unseren tollen Schülerinnen und Schülern der diesjährigen vierten Klassen alles Gute für die Zukunft wünschte.

Wir schließen uns an! Ihr habt dazu beigetragen, dass die letzten vier Jahre großartig waren und habt viel erreicht. Macht es gut und besucht uns mal!!!

 

Viel Theater zum Schuljahresende

Gleich zwei Highlights boten Hamburger Schulen im Juni 2017 für interessierte Theaterbesucher.

Im Fundus-Theater veranstaltete „Theater macht Schule“ (TmS) dieses Jahr sein TmS-Festival (0-6), zudem öffnete das Allee-Theater erstmals seine Bühne für das Allee-Theater-Festival. Selbstverständlich ließen es sich die Schüler*innen der Louise Schroeder Schule nicht nehmen ihre unter der Leitung ihrer Theaterlehrer*innen größtenteils selbst inszenierten Stücke auf diesen Festivals aufzuführen.

Die FLY-Väter grillen auf dem Schulhof

Grillen am Louise Schroeder Ring!

Am Sonntag, den 9. Juli wurde auf dem Schulhof ein Parcours aufgezeichnet und der Bereich neben der Kantine in eine Rennstrecke verwandelt.

Die Rekorde geordnet nach Jahrgängen. Spitzenreiter: Beeindruckende 13 Sekunden.
Foto: M. Berthe

Die Fahrzeuge, die in der Pause von den Kindern genutzt werden, jagten an diesem Tag bei bestem Wetter von Rekord zu Rekord. Auch für das leibliche Wohl war gesorgt, denn vom Grill, mit Salat, Brot und Melone konnten sich alle Teilnehmer und ihre Familien zwischendrin stärken.

Vielen Dank allen, die trotz der chaotischen Tagen an diesem Wochenende den Weg zu unserem FLY-Väterabschluss gefunden haben. Es war eine schöne Veranstaltung und wir freuen uns sehr auf FLY-Väter im nächsten Schuljahr.

Schatzsuche in der Schule

Am 22. April haben die FLY-Väter wieder in die Schule eingeladen. Dieses Mal zu einer Schatzsuche mit Hindernisparcours, Rätseln und Irrwegen. Über 30 Kinder der Schule und ihre Geschwister haben, unterstützt von zahlreichen Eltern, teilgenommen und die Schatzsuche erfolgreich gemeistert.

Alle konnten mitmachen – unterstützt von hilfsbereiten Eltern.
Foto: M.Berthe

Es war ein Riesenspaß!! Vielen Dank euch allen, die an diesem wunderbaren Nachmittag dabei waren – ein besonderes Dankeschön geht an die vielen Helfer und Helferinnen, die uns während der Schatzsuche, beim Picknick und beim Aufräumen unterstützt haben.

Wir sind gespannt auf die nächste Aktion der FLY-Väter und freuen über alle Väter, die mit Ideen und helfenden Händen mitmachen mögen. Infos zu den Treffen der FLY-Väter gibt es hier.

 

 

Pizza und Spiele in der Schule

An einem wunderbar sonnigen Tag im März haben sich Eltern und Kinder in der Schulküche und auf dem Schulhof getroffen. Die FLY-Väter hatten Pizzateig und Spiele mitgebracht und alle zum Backen und spielen eingeladen.

Bei guter Stimmung wurde ausgerollt, belegt, gebacken, probiert und gegessen. Satt wurde dann in der Aula und in der Sonne auf dem Schulhof gespielt aus den vorgesehen zwei Stunden wurden dreieinhalb – es war zu schön, schon früh aufzuhören.

Vielen Dank an alle, die im Vorwege und am Ende geholfen haben, dass wir bei einem schönen Nachmittag in der Schule die Zeit vergessen konnten.

 

 

 

FLY-Väter – Eine Rallye durch die Schule

„Wo hängt blos diese Maske??“, fragten sich Kinder und Eltern am Wochenende. Die FLY-Väter hatten zu einer großen Schulrallye mit Keksen und Kuchen eingeladen. Und so hörte man sogar am Wochenende, das unsere Schule lebt.

Dank der tollen Fotos der Schülerzeitung gelang die Suche.
Foto: M. Berthe

Einige Redakteurinnen unserer Schülerzeitung hatten die Idee eine Rallye für Kinder vorzubereiten und dafür Fotos von wichtigen Orten und unauffälligen Details unserer Schule gemacht. Diese Fotos stellten sie den FLY-Vätern zur Verfügung, damit die ihre Rallye vorbereiten konnten.

Auf der Suche nach Buchstaben, gestärkt von Kuchen und mit der Hilfe ihrer Kinder gelang es auch den Eltern die Orte zu finden, um gemeinsam ein Lösungswort zu schreiben. So konnten am Ende jede*r eine Urkunden in den Händen halten – und auch die Erwachsenen kennen sich nun bestens in der Schule aus.

Die nächste FLY-Väter-Aktion wird am 26. März 2017 stattfinden. Natürlich Sind wieder alle Kinder mit ihren Eltern eingeladen.

 

 

Ausgezeichnet: „Olymp – Zukunftspreis für Kulturbildung“

16 Schüler*innen, einige Künster*innen, Lehrer*innen und die Schulleitungen hat es am 8. Juli nach Berlin gezogen, um dort den Olymp-Zukunftspreis für Kulturbildung der Kulturstiftung der Länder entgegen zu nehmen.

In der Kategorie „kulturelles Schulprofil“ konnten wir uns mit unserer Bewerbung gegen Bewerber auch aus anderen Bundesländern durchsetzen.

Der Zukunftspreis für Kulturbildung
Der Zukunftspreis für Kulturbildung

Auf der Homepage der Kulturstiftung heißt es, dass die Initiative Freude an Kunst wecken will um junge Menschen für kulturelle Vielfalt zu begeistern. Eine Zielsetzung, in der wir uns wiederfinden, denn auch wir wollen Kunst und Kultur fest im Leben von Kindern und Jugendlichen verankern.

Berlin , Konzerthaus Berlin , Preisverleihung "Der Olymp - Zukunftspreis für Kulturbildung" , Wettbewerb 2015/2016 - Kinder zum Olymp! - Die Bildungsinitiative der Kulturstiftung der Länder , 08.07.2016 , Foto: Stefan Gloede
Berlin , Konzerthaus Berlin , Preisverleihung „Der Olymp – Zukunftspreis für Kulturbildung“ , Wettbewerb 2015/2016 – Kinder zum Olymp! – Die Bildungsinitiative der Kulturstiftung der Länder , 08.07.2016 , Foto: Stefan Gloede

Im Votum der Jury heißt es: „Die Schule arbeitet nach einem über viele Jahre gewachsenen Konzept, das in den Grundsätzen fest verankert ist und von niemandem mehr in Frage gestellt wird. Dieses Konzept wird regelmäßig reflektiert und den sich ändernden Verhältnissen angepasst. Insofern ist es hochproduktiv. Die Schule pflegt eine große Anzahl verlässlicher vertrauter Partnerschaften zu Kultureinrichtungen, Künstlerinnen und Künstlern und anderen Unterstützern. Auffallend ist, wie sinnvoll die kulturelle Bildung mit anderen pädagogischen Entwicklungen verquickt ist( z.B. mit einem veränderten Konzept der Leistungsrückmeldung oder mit Anstrengungen um eine gute gesunde Schule.“ Neben dem Preisgeld von 5000€ freuen wir uns sehr über diese Anerkennung des jahrelangen und liebevollen Engagements unseres Kollegiums und unserer Kooperationspartner.

Am 8. Juli startete eine Gruppe aus Schüler*innen, Lehrer*innen und Künstler*innen am Altonaer Bahnhof zur Preisverleihung nach Berlin. Foto: S. Ahrens
Am 8. Juli startete eine Gruppe aus Schüler*innen, Lehrer*innen und Künstler*innen am Altonaer Bahnhof zur Preisverleihung nach Berlin.
Foto: S. Ahrens

Für alle, die die Reise ins Konzerthaus Berlin antraten, um den Preis entgegen zu nehmen, war es ein aufregendes Ereignis. Schon die erarbeitung der Bewerbung war für alle direkt Beteiligten Schüler*innen und Kolleg*innen ein spannendes Unternehmen. Die Nachricht zu den aussichtsreichsten drei Bewerbern zu gehören und nun auch noch den Olymp erhalten zu haben machen uns alle sehr stolz.

Weitere Informationen zur Begründung der Jury erhalten Sie auf der Homepage der Kulturstiftung und in folgendem PDF:

PDF-Der Olymp

Nun kann es sprießen, wachsen und summen

So­lan­ge es noch Bo­den­frost gab, stan­den etliche Käs­ten mit vor­ge­zo­ge­nen Pflan­zen auf den Fenster­bän­ken im­ Ge­bäu­de. Ab jetzt ha­ben wir da­für ein Ge­wächs­haus, gebaut von SchülerInnen der Produktionsschule Altona. Vor den Maiferien muss nun al­les raus in die Erde…

…und da­von ha­ben wir in­zwi­schen reich­lich. Zu den gro­ßen Hoch­bee­ten sind noch zwei wei­te­re hin­zu­ge­kom­men. Wir konn­ten sie aus den Res­ten des er­folg­rei­chen Spen­den­laufs von 2014 fi­nan­zie­ren.

SchülerInnen und Helfer bereiten die neue Anbaufläche des Schulgartens auf dem Gelände von "ausblick hamburg" vor. Foto: S- Ahrens
SchülerInnen und Helfer bereiten die neue Anbaufläche des Schulgartens auf dem Gelände von „ausblick hamburg“ vor.
Foto: S. Ahrens

Eine wei­te­re Flä­che kön­nen die Kin­der jetzt in der The­destra­ße 39 be­a­ckern. Sie ge­hört zum Gar­ten des Ge­bäu­des, in dem sich die Alt­ona­er Kin­der­kü­che und das Be­rufs­för­de­rungs­werk des Trä­gers „aus­blick ham­burg“ be­fin­det.

An ei­nem regnerischen Frei­tag im Ap­ril ha­ben Kin­der und El­tern tat­kräf­tig den schwe­ren Mut­ter­bo­den ver­teilt. Dort sol­len dem­nächst u.a. Kar­tof­feln, Möh­ren und Ra­dies­chen wach­sen.

Es gibt in­zwi­schen meh­re­re Gar­ten­grup­pen (ein­zel­ne Klas­sen, jahr­gangs- und klas­sen­über­grei­fen­de Grup­pen und zwei Kur­se), in denen die Kinder unter fachkundiger Leitung gärtnern. Immer mit dabei ist Ho­ney, die Rie­sen­schnau­zer­hün­din. Sie be­fin­det sich zur­zeit in der Aus­bil­dung zum Schul- und The­ra­pie­hund.

Nicht so groß, aber da­für zahl­reich, sind un­se­re neu­en Schul­hof­be­woh­ner, die Bienen. Sie haben am 10. Mai in einer eindrucksvollen Prozession, laufend und fliegend, ihr neues Domizil, einen hohlen Weidenstamm bezogen.

Um die­ Bienen kümmert sich der Im­ker G. Weidt, der gleich­zei­tig auch gro­ßes In­te­res­se hat, den Kin­dern das Le­ben dieser wichtigen Tiere nä­her­zu­brin­gen.

Und noch eine gute Nachricht zum Schluss, Weidentipi und-tunnel haben endlich zu sprießen begonnen.

Louises künstlerische und kulturelle Vielfalt

­Thea­ter spie­len, mu­si­zie­ren, fil­men, Ra­dio ma­chen, tan­zen, ma­len in der Schu­le, im Mu­se­um oder bei den Schlum­pern, krea­ti­ves Schrei­ben, Thea­ter- und Mu­se­ums­be­su­che bil­den das Pro­fil un­se­rer Kul­tur­schu­le. Oft sind auch Künst­le­rIn­nen be­tei­ligt. In den letz­ten Mo­na­ten und Wo­chen gab es für die Kin­der viel­fäl­ti­ge Kul­tur­pro­jek­te und -an­ge­bo­te aus ver­schie­de­nen Sparten

­Im Frühjahr diesen Jahres haben es neun Theaterpro­duk­tio­nen zur Büh­nen­rei­fe ge­bracht. Drei von ihnen ha­ben sich für den Wettbewerb „Thea­ter macht Schu­le“ („tms“) be­wor­ben und bereits er­folg­reich qua­li­fi­ziert. Die Klas­sen 4b, 4c und 4d spie­len im Juni auf der Büh­ne des Tha­lia Thea­ters in der Gauß­stra­ße.

Spielzsene aus "Whats going on?" Foto: S. Ahrens
Spielzsene aus „Whats going on?“
Foto: S. Ahrens

Eines der drei Stücke, kommt aus der Klasse 4c und heißt „What’s go­ing on?“. Dieses interdisziplinäre Kunst-Tanz-Theater hat­te be­reits am Frei­tag, dem 29. 4. eine um­ju­bel­te Pre­mie­re. Die Idee dazu stammt von dem Bildenden Künstler C. R. Franco. Es ging ihm darum, den Kindern zu ermöglichen, sich künstlerisch dem nicht ganz einfachen Thema „Gefühle“ zu nähern. Über Mo­na­te haben sich die Kin­der mit ihm, ihrem Theaterlehrer und ihrem Klassenleitungsteam in verschiedenen Kunstaktionen und Performances dem Thema gewidmet.

Die farbenprächtigen Skulpturen, die in dem Stück "What's going on?" als Requisiten eingesetzt wurden, erstellten die SchülerInnen selbst. Foto: S. Ahrens
Die farbenprächtigen Skulpturen, die in dem Stück „What’s going on?“ als Requisiten eingesetzt wurden, erstellten die SchülerInnen selbst.
Foto: S. Ahrens

Besonders beeindruckend sind die filigranen Skulpturen, an deren Bau sich auch viele Eltern beteiligt haben. In Bewegung gesetzt haben diese leuchtenden Skulpturen eine ganz besondere Wirkung erzielt.

Spielszene aus "Fußball für alle - Wer darf eigentlich mitspielen" Foto: S. Ahrens
Spielszene aus „Fußball für alle – Wer darf eigentlich mitspielen“
Foto: S. Ahrens

In den anderen beiden Produktionen geht es um zwei Sportarten, die an unserer Schule hoch im Kurs stehen: Fußball und Schach. Jetzt wechseln beide von Schachbrett und Fußballplatz auf die Profibühne. „Fußball für alle – Wer darf eigentlich mitspielen“ lautet der Titel des Bewegungstheaters der 4b. Mit der Tanzpädagogin Judith Newerla und ihrer Klassen- und Theaterlehrerin haben die Kinder ein eigenes Stück rund um das große Thema Fußball entwickelt. Das Stück „Das magische Schachbrett“ ist ein handfester Krimi.

Alle Kinder der 3. Klassen haben sich im Theaterunterricht des Themas der geflüchteten Kinder angenommen. Unter der Leitung ihrer Theaterlehrerin haben sie ihren Eltern in z.T. anrührenden Szenen die Lebensumstände und Wünsche von geflüchteten Kindern vorgespielt.

„Columbina“ hat wie in jedem Jahr ein Musik-Theater-Projekt angeboten; dieses Mal in der Klasse 2e. Wie in der Comedia Dell’ Arte haben die Kinder in Tiermasken auf der Bühne getanzt, gespielt und gesungen.

Auch im Bereich Film waren die Kinder produktiv. Die Klasse 4a hat mit FilmkünstlerInnen der Kurz­Film­Schu­le drei sehr witzige (Trick-)Filme gedreht. Seit 2008 ist die KurzFilmSchule regelmäßig zu Gast bei uns. Neu hingegen war das Projekt der Klasse 4e im Altonaer Museum. Mit Tablets haben die Kinder in der an­re­gen­den Ku­lis­se und Re­qui­si­te des Mu­se­ums „historische“ Fil­me ge­dreht. In beiden Projekten standen Selbsttätigkeit und Fantasie der Kinder im Vordergrund.

Sowohl Theaterstücke als auch Filme werden noch weiterhin auf- und vorgeführt.