Max-Brauer-Preis 2007

„Die Schule Chemnitzstraße (seit Februar 2009: Louise Schroeder Schule) erfüllt alle Kriterien, die an eine Schule der Zukunft zu stellen sind.”

Preisverleihung und Konzert im Altonaer Theater
Preisverleihung und Konzert im Altonaer Theater

Dies sagte Prof. Max Fuchs, Direktor der Akademie Remscheid für musische Bildung und Medienerziehung, in seiner Laudatio anlässlich der Verleihung des Max-Brauer-Preises am 17.4.2007, mit dem unsere Schule zusammen mit dem Ottensener Stadtteilkulturzentrum Die Motte e.V. von der Alfred Toepfer Stiftung F.V.S ausgezeichnet wurde. „Beide Einrichtungen zeichnen sich durch integrierte Förderung, durch Bildungs-, Sozial- und Kulturarbeit sowie durch erfolgreiche Kooperationen aus“, so die Kuratoriumsvorsitzende des Max-Brauer-Preises Ministerin a. D. Marianne Tidick.
Unsere Klassen 2a und 4d trommelten und geigten auf der feierlichen Preisverleihung im Altonaer Theater, während eine Schülergruppe aus der Motte Schwarzlichttheater vorführte. Kultursenatorin von Welck hob in ihrem Grußwort die „fortschrittliche Art der Zusammenarbeit von Lehrern, Schülern und Künstlern“ an unserer Schule hervor.

Max-Brauer-Preis

Urkunde und Medaille
Urkunde und Medaille

Der mit 15.000 Euro dotierte Max-Brauer-Preis wird seit 1993 jährlich von der Alfred Toepfer Stiftung F.V.S. an Personen, Einrichtungen oder Vereine vergeben, die sich in Hamburg um das kulturelle, wissenschaftliche oder gesellschaftliche Leben verdient gemacht haben.

Max-Brauer Auf der Preismedaille
Max-Brauer auf der Preismedaille

Der Preis ist dem Andenken an den letzten Oberbürgermeister von Altona vor 1933 und ersten Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg nach 1946, Max Brauer (1887-1973), gewidmet.

 

 

Downloads:

Artikel des Altonaer Wochenblatts vom 25.04.2007: „Geld und Ehre für zwei Altonaer Einrichtungen“

Artikel des Hamburger Abendblattes vom 18.04.2007: „Max-Brauer-Preis für Motte und Schule Chemnitzstraße“