Ganztagsschule

Mehr Zeit für Kinder, mehr Zeit zum Lernen und mehr Zeit für die Gemeinschaft

Gesprächskreis in der Aula
Gesprächskreis in der Aula – Foto: B. Hüning/BMBF

Unsere Schule ist eine teilgebundene Ganztagsschule, die in den Schulwochen montags bis freitags von 8.00 bis 16.00 Uhr offen ist. Dienstags und donnerstags ist nachmittags verbindlich Unterricht,  montags und mittwochs  gibt es fakultative Kurse und freitags ein Betreuungsangebot. Die Eltern entscheiden jeweils für ein Schulhalbjahr, ob ihr Kind nur an zwei Tagen oder an allen fünf Tagen am Ganztagsbetrieb teilnimmt. Ergänzend können Eltern eine kostenpflichtige Früh-, Spät- und Ferienbetreuung buchen.

Neben Unterricht bietet unsere Schule Aktivitäten aus vielfältigen Bereichen wie Kultur, Sport und Freizeit, die in Zusammenarbeit mit außerschulischen Fachkräften angeboten werden.

Der Rhythmus macht’s

Wochenstrukturplan der Schule. Konzentrationsphasen und abwechslungsreiche Pausen wechseln sich über den tag ab und ermöglichen einen Kindgerechten Arbeitsrhytmus des Schultages.
Der Wochenstrukturplan: Konzentrationsphasen und abwechslungsreiche Pausen schaffen einen kindgerechten Arbeitsrhythmus des Schultages.

Wer kennt das nicht: Nach konzentrierter Arbeitszeit brauchen wir Abwechslung oder Entspannung, um wieder neue Kraft zu schöpfen. Der Tagesplan ermöglicht vor allem einen kindgerechteren Arbeitsrhythmus des Schultages. Die zusätzliche Zeit erleichtert ein ganzheitliches Lernen, in dem Unterricht und Erziehung, Spielen und Lernen, Arbeits- und Erholungsphasen aufeinander bezogen sind. Im Wechsel von Anspannung und Entspannung werden die Kinder durch mehr Zeit in der Schule nicht überfordert. Das geht gleich frühmorgens mit dem offenen Beginn los, denn der Schultag beginnt in den ersten und zweiten Klassen mit einer „Gleitzeit“. Die Kinder haben Zeit in Ruhe anzukommen, zusammen zu spielen, sich auszutauschen oder – wer möchte – auch zu arbeiten.

In der Zeit des offenen Beginns finden auch der Förder- und Türkischunterricht sowie der Chor statt.

Der Schultag besteht aus drei großen Unterrichtsblöcken, zwei am Vormittag und einem am Nachmittag. Zwischen den Vormittagsblöcken ist eine lange Pause von 35 Minuten.

Nach dem Vormittagsunterricht gibt es die sogenannte Mittagsfreizeit – ein mittägliches Betreuungsangebot, welches sowohl das gemeinschaftliche Essen im Klassenverband als auch verschiedene Angebote aus Bewegung, Spiel und Ruhe beinhaltet. Die tägliche Mittagsfreizeit beginnt um 12:30 und endet um 14:00 Uhr. Danach gehen die Kinder in ihre Kurse, den Nachmittagsunterricht oder freitags in die Betreuung.

Genauso individuell wie der Tag beginnt, endet er auch: mit einer offenen Betreuungszeit. Die Eltern können ihr Kind entweder um 15:30 Uhr in der Klasse oder aber bis 16:00 Uhr im Spielzentrum in der Aula abholen.

 

Hineinwachsen in die Ganztagsschule

Die Erstklässlerinnen und Erstklässler werden behutsam an den Rhythmus der Ganztagsschule herangeführt. In den ersten Schulwochen (bis zu den Herbstferien) können sie bereits nach der Mittagsfreizeit um 14.00 Uhr abgeholt werden. Die Kurse finden im 1. Schulhalbjahr zunächst im vertrauten Klassenverband statt, geleitet von Ganztagserzieherinnen, die die Kinder aus dem Vormittagsunterricht bereits kennen.

Im 2. Schulhalbjahr wählen die Erstklässler dann an einem Nachmittag einen Kurs, der klassenübergreifend im Jahrgang stattfindet, bevor sie dann im zweiten Jahrgang „voll in den Ganztag einsteigen”.

Die Mittagsfreizeit gestalten die Erstklässler von Beginn wie die „Großen” nach ihren eigenen Interessen; dies klappt wunderbar und die Mittagsfreizeit ist so – besonders für die Erstklässler – ein beliebter und bewährter Baustein unseres Ganztagsschulkonzepts.

 

Downloads

GTS-KonzeptUnser Konzept der teilgebundene Ganztagsschule mit Früh-, Spät- und Ferienbetreuung finden Sie hier.