Louise Mappe – ein Geländer des Lernens

Ziel der Louise Mappe ist es Transparenz zu schaffen und Lernschritte nachvollziehbar zu machen, d.h. die Kinder in ihrem Können zu bestätigen, nächste Lernschritte dem Kind bewusst zu machen und das individualisierte Lernen zu organisieren und zu überblicken.

Das Titelblatt der Louise Mappe
Das Titelblatt der Louise Mappe

Die Louise Mappe ist ein Ordner, in dem Nachweise gesammelt werden, die die Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler aktuell und individuell beschreiben. Die Mappe ist gleichermaßen für Kinder, Lehrerinnen und Lehrer sowie Eltern. Sie soll sowohl die allgemeinen Standards und Zielsetzungen für die in den Bildungsplänen formulierten Anforderungen als auch die individuellen Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler berücksichtigen. „Meilensteine der Entwicklung”, Selbsteinschätzungen und „Beweise” für erreichte Kompetenzen bieten Unterrichtenden und Lernenden eine Orientierung für vollzogene Entwicklungsschritte. Gesammelt wird individuell Gekonntes in Form von schriftlichen und/oder gezeichneten Arbeitsergebnissen und auch Selbsteinschätzungsbögen und Lernvereinbarungen.

So soll die Mappe auch Gesprächsgrundlage für Kind-Eltern-Lehrergespräche und für regelmäßige Reflexionen im Unterricht sein.

Die Arbeit mit der Mappe hat mit den Fächern Deutsch, Mathematik und Sachunterricht begonnen. Wir entwickeln die Mappe stetig weiter und reflektieren ihre pädagogische Wirkungsweise mit allen Beteilgten.