Schlagwort-Archive: Kulturelles

Preis für die Schlumper

Der diesjährige HanseMerkur Preise für Kinderschutz (Motto „Sorge für Kinder ist Vorsorge für die Zukunft“) ist am 8. Mai 2015 zum 34. Mal vergeben worden. Als Schirmherr nahm Prof. John Neumeier an der Festveranstaltung teil. Den Hauptpreis erhielt die Stiftung „Ein Platz für Kinder”. Die Laudationes auf die Preisträger hielt Heinz Hilgers, Präsident des Deutschen Kinderschutzbundes. Einen der drei mit 10.000 Euro dotierten Anerkennungspreise erhielten die „Freunde der Schlumper e.V.” für ihr Projekt „Louise Schroeder Schule und die Schlumper”. Hervorgehoben wurde, dass die Kinder in der Begegnung im Atelier grundlegende soziale und kommunikative Kompetenzen entwickeln können. Und weiter hieß es: „Die Entwicklung kreativer Potentiale und der Respekt vor Menschen mit Behinderung hat auch positive Auswirkungen auf das Lernverhalten der Schüler.”

Lessing und Louise

Die zentralen Themen der diesjährigen Lessingtage des Hamburger Thalia Theaters, die vom 24.1. – 8.2. 2015 stattfanden, waren die Begriffe „Aufruhr“ und „Protest“.

Das Theaterfestival, das sich dem Wunsch des Dramatikers Gotthold Ephraim Lessing nach Verständigung zwischen Kulturen, Religionen und Ethnien verschrieben hat, bot mit einer Vielzahl internationaler Gastspiele sowie mit Vorträgen, Konzerten und Performances ein umfangreiches Programm. Dem hamburgweiten Aufruf des Theaters, sich dem Thema „Protest“ künstlerisch zu nähern, kamen auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Klassen der Louise Schroeder Schule nach. So gestalteten die Klassen 3a, 3b, 3d, 4c, 4d und 4e Bilder von Händen, die das Thema abbildeten. Die Entwürfe der beteiligten Klassen und Schulen wurden im Thalia-Theater ausgestellt.

Märchen aus Ozeanien

Die Hamburger Märchentage standen dieses Jahr unter dem Oberthema „Märchen aus Ozeanien“.

Als Kooperationspartner stellte unsere Schule am Mittwoch, 12.11.2014, unsere Schülerbibliothek für zwei schulinterne Lesungen zur Verfügung. Die Hamburger Märchenerzählerin und Autorin Gabi Unger trug „Das Märchen vom Wettschwimmen zwischen dem Hornhecht und der Krabbe“ vor, das seinen Ursprung in Mikronesien hat. Gabi Unger ergänzte ihre Lesung durch den Einsatz ihrer Handpuppe Ele, die die kleinen Zuhörerinnen und Zuhörer unserer Vorschulklassen auch auf Ähnlichkeiten zum „Märchen vom Hasen und Igel“ hinwies. Auch dies waren spannende Vorträge, die sicher Lust auf mehr davon verbreiten.

Bild oben: Die Hamburger Märchenerzählerin und Autorin Gabi Unger liest „Das Märchen vom Wettschwimmen zwischen dem Hornhecht und der Krabbe“ – Foto: S. Ahrens

10 Jahre Lesefest Seiteneinsteiger

„Seiteneinsteiger“, Hamburgs größtes und bekanntestes Lesefest für Kinder und Jugendliche, feierte in diesem Herbst sein 10-jähriges Jubiläum.

Wie nahezu durchgängig in all den Jahren beteiligten auch wir uns im Rahmen dieses Festes wieder mit Veranstaltungen für alle unsere Klassen. Am Freitag, 7.11.2014, wurden den Kindern der einzelnen Klassen sehr individuell gestaltete Lesungen dargeboten. Dabei wurde zum Teil ergänzend zum Vortrag „live“ gezeichnet oder es wurden Bilder aus den Büchern auf den Whiteboards gezeigt. Einzelne Klassen versuchten sich im Anschluss an ihre Lesungen in der eigenen Produktion von kleinen Texten und bildnerischen Gestaltungen, andere durften sich an darstellerischen Darbietungen beteiligen. Außerdem besuchten einige der 3. und 4. Klassen Veranstaltungen im Kinderbuchhaus Altona, im Stadtteilkulturzentrum Haus Drei und in der Zentralbibliothek am Hühnerposten. Jede dieser Veranstaltungen bot den Schülerinnen und Schülern nicht nur den Genuss einer vorgetragenen Geschichte, sondern darüber hinaus auch die direkte Begegnung mit Menschen, die das Schreiben und Vortragen von Geschriebenem zu ihrem Beruf gemacht haben. So konnten die Kinder viele Fragen zum Schreiben, zur Herstellung von Büchern und natürlich auch zur Person des jeweiligen Gastes stellen. Das ist für viele Kinder eine besondere Erfahrung, die sie hoffentlich auch weiter neugierig auf Bücher und die Menschen, die diese herstellen und verbreiten, macht.

Insgesamt waren folgende Schriftsteller beteiligt: Gabi Unger, Eva Alves, Tilla Lingenberg, Sibylle Rieckhoff, Moritz Grabbe, Regina Kehn, Nicola Möller La Rosa, Ole Könneke und Maren von Klitzing.

Bild oben: Der Illustrator und Texter Ole Könnecke zeichnet und liest in einer 4. Klasse. (Foto: S. Ahrens)

Bei den wilden Kerlen

Am Sonntag, den 10. November fand die Premiere des Stückes „Wo die wilden Kerle wohnen“ im Thalia-Theater statt. Das Familientheater ist eine Adaption des Kinderbuchklassikers „Bei den wilden Kerlen“ nach Dave Eggers, dessen Roman wiederum nach dem Bilderbuch „Wo die wilden Kerle wohnen“ von Maurice Sendak entstand. Sechs Klassen unserer Schule haben am 6. 11. die Generalprobe besucht. Wir stehen in enger Verbindung zum Thalia-Theater und so haben wir auch diesmal wieder zur entsprechenden Gestaltung des Foyers des Theaters beigetragen. Mehrere Klassen beteiligten sich daran, eigene „wilde Kerle“ zu entwerfen, viele tolle Bilder sind so entstanden und schmücken nun für die Dauer des Stückes den Eingangsbereich des Thalia.

Anschließend werde die „wilden Kerle“ im Treppenhaus unserer Schule zu sehen sein.

Zaunkönige

Zaunkönige – Könige auf dem Zaun, die nicht singen!

big_DSCI4403
Die Zaunkönige stehen weithin sichtbar an der Ecke Thedestraße/Billrothstraße – Fotos auf dieser Seite: Klaus und Eva Salzmann

In dem Kunstprojekt der beiden Künstler Eva und Klaus Salzmann mit zwei 2. Klassen ging es um die wahrhaftigen Könige der Kinder. Sie sitzen  auf einem richtigen Zaun, auf unserem Schulzaun, weithin sichtbar aus Billroth- und Thedestraße. Diese wahrhaftigen Könige sind die Kuscheltiere oder Lieblingsspielfiguren der Kinder. Um zu zeigen, wie wichtig so ein Gefährte sein kann, haben sich die Kinder intensiv mit ihren Figuren beschäftigen, einen kurzen Text verfasst und sie abgezeichnet.  Nach dieser Zeichnung fertigte jedes Kind seine Figur aus Holz und bemalte sie. An den hölzernen Rahmen, die ebenfalls von den Kindern gebaut und bemalt wurden, haben sie schließlich ihre Könige auf dem Zaun befestigt. Nun können sich beiderseits des Zauns alle an ihnen erfreuen.

Tag der Musik

Geigen sind aus unserem Schulleben nicht mehr wegzudenken. Geigen sind bei uns Unterrichtsfach.

Die Europa-Passage am Ballindamm lockt normalerweise nur Shoppingwillige an. Am Donnerstag, den 13. Juni 2013, stand sie aber ganz im Zeichen der Musik: Gut 200 Kinder unserer Schule spielten dort unter der Leitung von Gino Romero Ramirez und Mike Rutledge Geige und verwandelten die Europa-Passage in einen Konzertsaal. Angereist waren sie in Begleitung ihrer Lehrerinnen und Lehrer sowie vieler Eltern.

Die Veranstaltung war der medienwirksame Auftakt für den Tag der Musik Hamburg 2013.