Alle Beiträge von matsche

Kunstpioniere: Auf Forscherreise im Jenischhaus

Die Klasse 2d nimmt in diesem Schuljahr an dem Projekt „Kunstpioniere“ (https://www.kunstpioniere.de) teil und arbeitet in diesem Rahmen mit der Künstlerin Meike Klapprodt zu der Ausstellung „Tanz des Lebens“, die noch bis zum 12.1.2020 im Jenischhaus zu sehen ist. Im Rahmen dieses Projektes hatten die Klassensprecher zudem die Gelegenheit die Leiterin des Jenischhauses Dr. Nicole Bischop-Tiedemann zu einem Ausstellungsbesuch und Interviewtermin zu treffen

„Im Jenischhaus haben wir Bilder über den Tanz des Lebens angeguckt und wir haben noch Fragen gestellt in einem Interview mit Frau Tiedemann.“ (Cem)

„Ich und Oumou und Hugo und Cem waren im Jenischhaus. Da waren richtig schöne Bilder. Frau Tiedemann hat uns alles erklärt. Wir haben die Bilder angeschaut und wir haben über die Bilder geredet. Es war schön mit Frau Tiedemann.“ (Yassmina)

„Wir waren im Jenischhaus. Wir haben uns die Ausstellung angeschaut.“ (Hugo)

„Wir haben Bilder geguckt. Da waren auch Kriegsbilder, ich hatte mich ein bisschen erschrocken. Aber das war gut. Die Klasse wird sich freuen. Das wird spannend. (Oumou)

Das Projekt Kunstpioniere ist für die Zweitklässler*innen immer eine ganz besondere Zeit:

Zusammen mit Künsterlin Meike Klapprodt tanzen Kinder auf einer Wiese.
Foto: C. Kleinow

Wir waren im Jenisch Haus und haben uns die Ausstellung „Tanz des Lebens“ angeguckt. Da gab es Bilder und auch Figuren. Alle Bilder waren über 100 Jahre alt, die sind alle von einer Gruppe gekommen, die lebte zwischen dem 1. und 2. Weltkrieg. Deshalb gab es auch ein Bild, das hieß „Traurigkeit“ und eins, das hieß „Geburt und Tod“. Auf einem war ein Engel, der sah aus wie eine Seeschlange und auf einem anderen war ein Regenbogen. Oft waren das auch wütende Bilder, weil die Leute wütend waren, dass es sowas wie den 1. Weltkrieg gegeben hat. Wir fanden den Feuchtigkeitsmesser interessant – den braucht man, damit die Bilder nicht zu feucht werden und dadurch zerfallen. Der macht mit so einem Stift eine Linie. In zwei Räumen gab es jeweils ein Buch von allen Bildern, die es in der Ausstellung gab, das war schön. Es gab auch einen Raum, da waren richtige Sachen von den 56 (oder so) Künstlern der „Vereinigung“, zum Beispiel ein

Strohhut und Fotos. Dann war da auch noch ein Raum, da konnte man unten durch einen Spalt die Kartons sehen, in denen die Bilder transportiert werden.

Es gab vier verschiedene Aufgaben, die wir erfüllen mussten: Aufgabe 1 war, rauszufinden, wie viele Bilder mit Rot es in der gesamten Ausstellung gibt. Aufgabe 2 war, man bekam einen Raum zugeteilt, wo man das Thema erraten musste (Traurigkeit und sowas). Aufgabe 3 war, in jedem Raum seine Lieblingssache zu finden. Aufgabe 4 war, vor seinen Lieblingssachen in der Ausstellung ein Foto zu machen – also man wurde fotografiert.

Wir haben drei zwanzig Minuten lange Pausen gemacht. Da haben wir auch Kastanien gesammelt. Und im Bus war es seltsam leer – aber wir haben viel Quatsch gemacht.

David, Klasse 2d

 

 

Klimatag 2019

Am Klimatag rief der Kinderrat zu einem Spaziergang zum Bruno-Tesch-Platz auf. Gemeinsam wollten die Vertreter*innen der Klassen in diesem Rahmen auf die Gefahren des Klimawandels hinweisen.

Kinder der dritten und vierten Klassen konnten sich anschließen, um auf diese Weise die Großdemonstration auf dem Jungfernstieg zu unterstützen. Bereits in den Tagen zuvor wurde viel über die Demonstrationen für ein stärkeres Engagement gegen den Klimawandel sowie die Probleme der Erderwärmung gesprochen. So nutzten viele Schüler*innen ihre Mittags- und Freizeit zur Vorbereitung. Und auch am Klimatag selbst entstanden ideenreiche Plakate und Infoaktionen von Kindern für Kinder. Die große Mehrheit der Kinder folgte dann dem Aufruf und begleitete den Kinderrat durch den Stadtteil.  

Auch in den anderen Klassenstufen standen Themen rund um den Klimaschutz im Mittelpunkt. Der zweite Jahrgang versammelte sich, um Müll zu sammeln und zu besprechen, wie man Müll trennt und vor allem vermeidet. Viele nutzten vor dem Spaziergang der „Großen“ auch die Gelegenheit sich in den höheren Klassenstufen die Arbeitsergebnisse anzusehen und sich mit anderen Kindern auszutauschen.  

 

 

 

Einschulung 2019

Wir begrüßen ganz herzlich alle neuen Schulkinder!

Endlich Schulkind! Der erste Schultag ist ein besonderer Tag.
Foto: S. Ahrens

Am 13.8.2019 begann für die neuen Klassen 1a, 1b, 1c, 1d und 1e sowie die Vorschulklassen 1, 2 und 3 die Schulzeit. In drei Schichten kamen die Kinder mit ihren Schultüten, Ranzen und natürlich den stolzen Eltern in die Aula und erlebten ein Begrüßungsprogramm aus Musik und Theater: Die Klasse 4d zeigte ihr Können mit der Bratsche und die 3e ließ Sticks erklingen. Mit den Theaterstücken „Was geht hier ab?“ und „Die Kolibris, die ihre Schultüten verloren haben“ unterhielten die Klassen 3b und 3f das Publikum, bevor die neuen Schülerinnen und Schüler zu ihrer ersten Schulstunde in die Klassenräume aufbrachen.

Für die gelungene Einschulung bedanken wir uns bei den großen und kleinen Helfer*innen und für die tolle Stimmung bei allen Gästen. 

 

Abschied der 4. Klassen 2019

Wir wünschen unseren 4.Klässlerinnen und 4. Klässlern wunderschöne Sommerferien und viel Erfolg auf dem weiteren Schulweg. Es waren vier tolle Jahre mit euch und wir werden euch vermissen.

Am Dienstag den 25.6.2019 haben wir unsere 4.Klässler*innen verabschiedet. Wie immer mit einem Sprung durch den goldenen Vorhang und einem Abschiedslied des Lehrer*innenchors. So ist es bei uns an der Schule Tradition. Eine weitere Tradition hat der Kinderrat aus Umweltschutzgründen abgeschafft: Erstmals haben wir keine Luftballons mit guten Wünschen fliegen lassen. Alles Gute wünschen wir euch natürlich auch ohne Ballons und rufen euch nach: Ihr seid Klasse!!

Schulfest 2019

Ein herrlicher Tag, die Sommerferien vor der Tür, beste Stimmung auf dem Schulhof… Das Sommerfest der Louise Schroeder Schule war ein Jahresabschluss, wie er schöner kaum hätte sein können. 

Das Bild zeigt wie eine Hand einen Plastikbecher von einem Stapel Becher nimmt. Im Hintergrund sind Menschen zu sehen, die Getränke bekommen.
Wasser und Saftschorlen – Getränke wurden im Mehrwegbecher ausgegeben.
Foto: M. Berthe

Dank leckerer Spenden von Eltern und Kindern sowie dem Einsatz vieler Helfer*innen, die Getränke ausschenkten, Speisen verteilten und bei Fragen zur Seite standen, konnten wir unser Schulfest mit großem Spaß genießen. Die Klassen sorgten wie immer mit tollen Spiel- und Spaßangeboten für Unterhaltung und nicht mal die überforderte Stromversorgung, durch dir wir uns zwischen der riesigen Hüpfburg und dem Breakdancefloor auf dem Schulhof entscheiden mussten, konnten die Stimmung trüben.

Wir bedanken uns bei allen Helfer*innen, Kindern und Besucher*innen für den tollen Tag und freuen uns schon jetzt auf das Schulfest im Sommer 2021.

Louise im Kunstforum

2.Klässler*innen zwischen Bucerius Kunstforum und Louise Schroeder Schule.

Kunst- und Museumspädagogin Claudia Behling (links), Stellvertretende Schulleiterin Sabine Ahrens und bildender Künstler Carlos Roberto Franco am „gedeckten Tisch“. Foto: K. Simons

Unter der Leitung der Kunst- und Museumspädagogin Claudia Behling und dem Bildenden Künstler Carlos Roberto Franco arbeiteten unsere Zweitklässlerinnen an einem Projekt zur Ausstellung „Welt im Umbruch“. Sie besuchten mehrfach die Ausstellung im Bucerius Kunstforum und setzten sich anschließend im Atelier des Forums und ebenso in der Kunstwerkstatt der Schule mit Malereien und Fotografien der 1920er Jahre auseinander. Dabei gab es allerlei Tricks der Künstler*innen zu entdecken und auszuprobieren – ob gemalt, modelliert oder gezeichnet wurde, man etwas baute, kreierte oder inszenierte.

Am Ende stand zu den Themen Stillleben, Portrait, Stadtleben und Pflanzenwelt eine großartige Ausstellung in der Aula der Schule, die begeistert besucht wurde. Ein gelungenes Rahmenprogramm bot die Trommelklasse 2e, die zur Eröffnung aufspielte. Wir bedanken uns bei allen Beteiligten, insbesondere bei Danail Yankow, der die Zusammenarbeit mit dem Kunstforum vorantrieb und organisierte.

 

 

 

Schüler*innen spenden dem WWF

Es war ein Wenig überraschend und andererseits aber auch gar nicht so sehr, als der Kinderrat bekanntgab das Geld, das er zur freien Verfügung erhalten hatte, dem WWF zu spenden. Ein langer Prozess war vorangegangen, in dem die Kinder auf beeindruckende Weise zeigten, wie sehr sie verstanden haben, was im Moment am meisten zählt – und gleichzeitig bewiesen, dass Demokratie nicht nur ein schönes Wort ist. Doch der Reihe nach, was war denn eigentlich los?

Die Schule hat einen Spendenlauf organisiert. Die Hälfte des Geldes ist an ein Kinderheim in Afrika gegangen. Erstmal wussten wir nicht was wir mit der anderen Hälfte machen sollten. Also haben wir abgestimmt, ob wir das Geld nochmal spenden oder ob wir es für unsere Schule benutzen. Zum Beispiel für neue Fahrzeuge. Aber die meisten Kinder wollten das Geld nochmal spenden. So sind wir zu dem WWF gekommen. Frau Bukow hat mit dem WWF telefoniert und dann kam Dr. Bauske um das Spendengeld abzuholen.

In einem großen Glas übergaben die Vertreter des Kinderrates im Namen aller Schüler*innen das Geld für die Aktion „Stoppt die Plastikflut“.

Der WWF hat genau 3.936 € bekommen. Im Namen des ganzen WWF bedankte sich Herr Dr. Bauske bei uns für die Spende!

Im Anschluss an die Übergabe, haben wir* ein Interview mit Dr. Bauske geführt und ihm auch erzählt, wie es zu der Spende kam. In dem Interview haben wir dann viel über ihn erfahren und er hat und auch erzählt, wofür das Geld verwendet wird.

Herr Bauske vom WWF zeigt uns wofür das Geld eingesetzt wird.
Foto: S. Ahrens

Dr. Bauske hat Biologie studiert und sich schon vor 30 Jahren um das Thema Müll gekümmert. Früher wurde der Müll immer verbrannt und damit hat sich Dr. Bauske  viel beschäftigt. Er arbeitet schon seit zwei Jahren für den Meeresschutz. Er macht viele verschiedene Sachen für den WWF. Der WWF ist sehr groß. Es gibt Kollegen in den USA, in Thailand, in Vietnam, in Hongkong und in Afrika. Herr Dr. Bauske hat mit sehr vielen Leuten zu tun. Es macht ihm sehr viel Spaß Vorträge vor Erwachsenen und vor Kindern zu halten. Gerade hat der WWF ein Projekt in Vietnam. Für dieses Projekt wird der WWF das Spendengeld nutzen.

*Für die Schülerzeitung: Alva, Edda, Sarah, Lilia; für den Kinderrat: Runa, Kolja, Helena, Emil und Nawaf

Text: Lilia und Sarah

Bitte nicht vergessen: Man sollte den Müll trennen und immer in den (richtigen) Mülleimer werfen.   

Herr Dr. Bauske zeigt auf dem Laptop worum es bei „Stoppt die Plastikflut“ geht.
Foto: S. Ahrens

Die Krabbelecke ist da

In einem tollen Projekt haben Schüler*innen der Klasse 4a nach einer Idee von den Bildenden Künstlern Eva und Klaus Salzmann den Schulhofzaun bei den Bienenstöcken umgestaltet. 

Gearbeitet wurde nach Vorlagen aus der Natur und eigenen Ideen, die im Zusammenwirken von Kunst- und Sachunterricht entstanden. An der Thedestraße, Ecke Billrothstraße können wir die kunstvollen Arbeitsergebnisse nun bewundern.

 

Tolle Spiele zum Internationalen Kinderfest

Am 23. April stürmten alle Kinder nach der Mittagsfreizeit auf den Schulhof. In den Tagen zuvor hatten sie Spiele vorbereitet, um wie in jedem Jahr das internationale Kinderfest zu feiern.

Von Sackhüpfen über Türme bauen, Torwandschießen und Ringewerfen waren klassische bis neue Spiele dabei. Lauter Möglichkeiten gemeinsam das Kinderfest zu feiern. Bis zum Schulschluss beherrschte ein buntes Treiben den ganzen Schulhof der Louise Schroeder Schule. Vielen Dank allen, die mit so viel Mühe und tollen Ideen vorbereitet haben! Es war wieder ein wunderschönes Fest!

Fasching 2019

Am Freitag vor den Frühjahrsferien war es endlich wieder so weit: Fasching! Verkleidet als Pippi Langstrumpf, Schmetterling, Darth Vader, Bär und vielem mehr, machten sich die Kinder auf den Weg in die Schule.

Gemütlcher Start der Feier beim Frühstück in der Klasse. Foto: M. Berthe

Wie in jedem Jahr begannen wir den Tag gemütlich in den Klassen, bevor in der Aula die große Faschingsdisco begann. Anschließend machte sich die ganze kostümierte Schar auf zu einem Umzug durch die Nachbarstraßen. Begleitet wurden wir von Musiker*innen und vielen Eltern.

Es war eine schöne Feier und ein toller Abschied in die Ferien…