Archiv der Kategorie: Unterricht

Farbe, Raum und Form

Durchqert man diese Tage die Flure des Schulgebäudes streift der Blick im Vorbeigehen hier und da kleine farbige Formen. 

Beim zweiten Hinsehen tritt man gern einen Schritt zurück und bewundert die aus vielen Einzelteilen zusammengesetzen Formen, die die Kinder gemeinsam mit dem Künstler Carlos Roberto Franco angefertigt haben.

Theaterprojekt im Haus Drei

Wir haben am Freitag, den 16.4.2021 einen Ausflug zum Haus 3 gemacht.Und zwar darum: Eine Künstlerin Namens Colombina hat mit uns ein Projekt gemacht.

Wir haben zu Beginn ein Spiel gespielt. Wir haben draußen eine Schlange gebildet. Dann ist einer nach dem anderen eine große Runde gelaufen und am Ende haben wir Colombina abgeklatscht zur Begrüßung. Danach sind wir rein gegangen und haben unsere Sachen zum Essen geholt.

Foto: L. Büschking

Nach dem Essen haben wir Abdrücke von der Natur abgemalt. Wir haben auch draußen mit Farben gemalt. Mit gelb, rot und blau. Dann sind wir hoch gegangen und Colombina hat uns ein Theaterstück vorgespielt. Danach haben wir es selber vorgeführt. Es ging um rot und blau und gelb. Und um „Immer“, „Mal“ und „Wieder“. Sie hatten einen Streit und es wurde grau, aber sie haben sich wieder vertragen. Dann haben wir am Ende eine bunte Feder (blau, rot oder gelb) und Drachenbohnen bekommen. Die pflanzen wir ein und schicken Colombina ein Foto.

Autorinnen: Bobbi und Mahalia aus der 2a

 

„Huiku“ mit Cupid, Silver und Nina

Das Projekt mit dem ungewöhnlichen Titel „Huiku“ (Hunde: Information und Kultur) läuft seit März in der Klasse 3c und startet auch demnächst in der Klasse 3a.

 

Foto: N. Schmidt

Zum Hintergrund: Die Stiftung „Kulturstarter“ (https://www.die-kulturstarter.net) hat eine großzügige Summe für die „Hunde gestützte Pädagogik“ an der Louise Schroeder Schule bereit gestellt, so dass nun zwei Trickfilmprojekte unter der Leitung von der Sozialpädagogin und Künstlerin Nina Schmidt umgesetzt werden können, in denen Sprache und Schrift, Fantasie und Kreativität sowie Sachwissen und motorische Fähigkeiten der Kinder entfaltet und gefördert werden. Und das alles mit Hilfe einer oder beider Schulhunde Cupid und Silver.

„Silver und Cupid sind zwei Hunde. Wir machen ein Projekt mit ihnen. Jeder in der Klasse von uns schreibt eine Geschichte über die Hunde. Nina ist die Hundebesitzerin. Sie mischt alle Geschichten zusammen. Und dann liest jeder ein bisschen vor und dann machen wir einen Trickfilm. Der Film besteht aus Knete und Papier. Nina kommt jeden Montag und Dienstag mit Silver und Cupid, dann lernen wir den Text. Es macht Spaß. Es gibt einen Erzähler und Cupid und Sari und Sulli. Und es gibt auch einen Welpen. Die Geschichte soll eine Abenteuergeschichte sein.“

Cupid und die Zauberblume: Vier Geschichten aus der Klasse 3c

Foto: C.Kleinow

Als Cupid ins Buch springt, saust er durchs Weltall auf einen Planeten zu. Als er den Boden berührt, stellt er fest, dass es kein Boden ist, sondern Blütenblätter. Und die sagen: „Hallo!“ Und Cupid sagt: „Wer spricht da?“ Und die Blume sagt: „Ich. Wer denn sonst?“ Und Cupid sagt: „Ok. Aber komme ich hier auch wieder weg?“ „Ja“, sagt die Blume, „ich kann zaubern.“ „Kannst du mich wieder zurück zaubern?“ „Ja“, sagt die Blume. Und zaubert Cupid wieder zurück.

Foto: C. Kleinow

Cupid findet auf dem Weg ganz viele Freunde. Cupid findet eine Blumenwiese und läuft drauf zu. Er pflückt eine Blume und die Blume erfüllt jeden Wunsch, den er hat. Und die Blume, die kann sich in alles verwandeln. Aber die Blume kann sich nicht in ein Tier verwandeln.

 

Foto: N.Schmidt

Silver ist in der 3c und die Bilder sprechen mit Silver und die Entenbilder mischen sich ein und plötzlich taucht ein Bild auf dem Boden auf und alle Bilder sprechen durcheinander. Und Silver tritt auf das Bild und wird zu einem Bild. Und als Silver redet, können die anderen Bilder nicht mehr reden. Und als er aufhört können alle wieder reden.

 

Foto: N.Schmidt

Silver geht in einem Museum herum und sieht sprechende Bilder, die sich unterhalten. Silver guckt den Bildern zu und fragt: „Habt ihr gerade gesprochen, Bilder?“ Die Bilder sagten: „Wie kannst du uns hören?“ Silver meinte: „Ihr redet so laut, dass man euch hören kann!“ Die haben untereinander gesprochen, dass Silver die hören konnte. Nina sagt: „Silver, was machst du?“ Und dann gingen sie nach Hause.

Auf Safari mit Colombina

Wind, Hagel, Schnee, Donner, Regen und Sonne. Kein Wetter konnte die Kinder der Klasse 4e davon abhalten auf Safari in Richtung Hafen zu gehen, begleitet von der freien Theaterschaffenden „Colombina“ (Nicola M. La Rosa).

Zum Einsatz kamen die vor gut einem Jahr entwickelten ersten Textbausteine und Ideen eines Theaterstücks, Tiermasken, Musik, Bewegung und Fotografie. Ein Stück lebendiges, wildes und kulturelles Treiben zog mit den Kindern durch Altona und St. Pauli und machte diese Stadtteile eine kurze Zeit lang lauter und bunter.

Wiedereinzug der Farben

Nach langer Pause wird nun das Projekt „Farbe der Kohorte“ wieder aufgenommen und ein Stück Kultur kommt gemeinsam mit den Kindern und unserem Künstler Carlos Roberto Franco zurück an unsere Schule. Ein großer Grund zur Freude für alle!

Foto: C. Kleinow

Inspiriert von den Kunstwerken des Künstlers Tony Cragg und Henri Matisse entwickeln die Kinder eigene Formen, die sie aus Pappe ausschneiden und in verschiedensten Farbtönen ihrer Kohortenfarbe bemalen.

So werden die Hygienevorschriften, die unseren Schulalltag seit einem Jahr begleiten, kreativ gewendet: Es entstehen an den Wänden große Farbflächenformationen in der Farbe des jeweiligen Flurs, die zum einen den Kindern eine Orientierung bieten und zum anderen hoffentlich noch weit über die Coronazeit hinaus unsere Flure verschönern. 

Kulturprojekt mit Radijojo

Was machen eigentlich die vereinten Nationen (UN)? Und wie wird das in anderen Ländern erlebt? Die 4f durfte Ende Oktober im Rahmen der Kulturprojekte gemeinsam mit Radijojo auf ganz besondere Weise forschen und ihre Ergebnisse veröffentlichen.

Foto: A. Plaga

Unterstützt von zwei Medienpädagoginnen, wurden drei zentrale Ziele der UN ausgesucht. Die Wahl fiel auf Gesundheit und die Bekämpfung von Hunger und Armut.

In einem spannenden Projekt tauschten sich die Kinder per Videochat mit einer Partnerklasse aus Ägypten aus. Beide Klassen nahmen Radiobeiträge auf, die nun auf Tide gesendet werden.

Die 4f lädt herzlich ein das Ergebnis dieser Arbeit bei Tide 96 am 30.11. um 16 Uhr auf UKW 96.0 zu hören. Außerdem können Sie die Sendung auf Tidenet.de/radio streamen.  

KurzFilmSchule

Den Auftakt der Kulturprojekte der 4. Klassen machte nach den Herbstferien die KurzFilmSchule. Eine Woche lang verwandelten Filmemacherinnen die Kinder der 4a in kleine Regisseur*innen, Schauspieler*innen, Schreiber*innen, Kameraleute und Tontechniker*innen.

Mit professionellen Tipps, Ideen und viel Einsatz entstanden in kleinen und großen Gruppen gleich drei tolle Kurzfilme. Gearbeitet wurde mit Schauspiel, Greenscreen und Stopp-Motion-Technik. So gab es viel zu tun und ein ums andere Mal machten sich die Erfahrungen aus dem Theaterunterricht bemerkbar. Für die Kinder war es ein tolles Erlebnis und neben den spannenden Einblicken in den Herstellungsprozess von Filmen ein großer Spaß. Mit den Kommentaren einiger Kinder bedanken wir uns herzlich bei Doro, Anna und Vanessa, für den tollen Einblick in die Filmwelt!

Den Film „unangenehme Gäste“ finden Sie auf unserer Padletseite  

  

 

Bericht der Schulinspektion

Im November letzten Jahres besuchte ein dreiköpfiges Team der Schulinspektion unsere Schule. Das Ergebnis der Inspektion wurde der Schulöffentlichkeit am 17. Dezember 2019 präsentiert.

Die Louise Schroeder Schule hat eine sehr positive Rückmeldung erhalten. Frau Schütz vom IfBQ* hob hervor, dass ein besonderer „Spirit“ überall an der Schule zu spüren sei. Als Leiterin des Inspektionsteams berichtete sie von den positiven Beobachtungen bei den Unterrichtsbesuchen: Der Unterricht sei auf die einzelnen Kinder ausgerichtet, die sehr gute Zusammenarbeit der unterschiedlichen pädagogischen Berufsgruppen sei hervorzuheben und die Pädagog*innen zeigten eine zugewandte Haltung den Kindern gegenüber.

Diese Rückmeldung ergibt sich nicht nur aus den Unterrichtsbesuchen, sondern auch aus der Evaluation der Fragebögen, der Interviews und aus den von der Schule eingereichten Dokumenten (u.a. Pläne für die Fächer Mathematik, Deutsch und Kunst, das Förderkonzept, die Konzepte für die Sprachförderung, des Ganztages und die Beratungstätigkeit). Außerdem legte die Schulleitung einen Bericht über die Entwicklungsschwer-punkte vor. Diese Dokumente waren zuvor nach Vorgaben des IfBQ* angefordert, gesichtet und ausgewertet worden. Darüber hinaus fanden Befragungen von Eltern der 3. und 4. Klässler*innen, Pädagog*innen und der Schulleitung statt.

Wir haben uns über diese außerordentlich positive Bewertung sehr gefreut und bedanken uns nochmals bei den Eltern, die sich zahlreich an der Befragung beteiligt haben. Ebenfalls sehr positiv ist die hohe Zufriedenheit aller am Schulleben beteiligter Gruppen ausgefallen. An unserer Schule arbeiten Pädagog*innen vieler Berufsgruppen hoch engagiert in Teams. Wie schon in der Inspektion 2015 zeigt sich, dass eine in diesem Sinne gewachsene Schulkultur, die von allen Beteiligten getragen wird, zu hoher Wertschätzung und Identifikation führt.

Aus der Ergebnispräsentation haben wir auch Anregungen für unsere weitere Schul- und Unterrichtsentwicklung bekommen. Die Schulinspektion findet in regelmäßigen Abständen statt, d.h., dass unsere Schule in ca. 4 bis 5 Jahren wieder evaluiert wird.

Den vollständigen Bericht können sie hier lesen.  Er wurde auch auf Hamburg.de veröffentlicht. Sie finden Ihn sowie die Berichte zu weiteren Schulen unter:

www.hamburg.de/schulen/inspektionsberichte/grundschulen/altona/

*IfbQ (Institut für Bildungsqualität)

 

 

Schulgarten und andere Projekte

Im Schüler*innenbereich könnt können die Schülerinnen und Schüler der Louise Schreoder Schule an Projekten teilnehmen.

Vera begrüßt uns aus ihrem Gewächshaus. Das Bild ist ein Link
Vera Hempel-Hintelmann begrüßt uns aus ihrem Gewächshaus. Das Bild führt zum Video zum Download (16.705kb)

Ein tolles Beispiel für diese Projekte ist das Gartenprojekt von Vera und Honey. Seit April 2020 läd‘ Vera Hempel-Hintelmann, unsere pädagogische Mitarbeiterin und Gartenverantwortliche Erklärvideos zur Aufzucht von Pflanzen hoch. In den kurzen Filmen zum Downloaden kann man lernen, wo man Saatgut und geeignete Erde findet und wie man Pflanzensamen einpflanzt. Nebenbei zeigt Vera, wie man mit einfachen Mitteln ein Minigewächshaus oder eine Gießkanne bauen kann.

Andere Projekte laufen im Rahmen des Kursprogramms oder es ist möglich über das Internet mitzumachen. Frag einfach deine Lehrer*innen nach dem Passwort.

Blitzausstellung im Jenischhaus

In der Klasse 2d fand seit Beginn des Schuljahres das Projekt „Kunstpioniere“ (http://kunstpioniere.de) statt. Im Rahmen dieses Projekts arbeiteten die Kinder mit der Künstlerin und Choreografin Meike Klapprodt zu der Ausstellung „Tanz des Lebens“ im Jenischhaus.

Nachdem die Kinder an zwei Tagen vor Ort im Jenischhaus auf Forscherreise gegangen sind, haben sie sich im schulischen Unterricht mit großen, philosophischen Fragen auseinandergesetzt. Jedes Kind hat eine eigene Fragestellung zu einem Kunstwerk aus der Ausstellung entwickelt und sich mit dieser Fragestellung inhaltlich und künstlerisch auseinandergesetzt. Die entstandenen Kunstwerke der Kinder wurden zum Abschluss und Höhepunkt des Projekts in einer zweistündigen Blitzausstellung im Jenischhaus gezeigt. Eröffnet wurde die Blitzausstellung mit kleinen „Tänzen des Lebens“ von den Kindern der Klasse.

„Wir haben eine Ausstellung gemacht. Es waren viele Menschen da. Es waren 168 Menschen da und ich habe mit David, Sila und Anas getanzt. Und bin dann in die Ausstellung gegangen. Ich war sehr aufgeregt.“ (Chinyere)

„Wir waren im Jenischhaus und haben unsere Kunstwerke ausgestellt. Fast alle Eltern haben es gesehen. Ich fand es schön und viele Leute haben meine Skateboards gesehen.“ (Juri)

„Wir sind ins Jenischhaus gegangen und haben eine Ausstellung gemacht. Es waren 168 Leute da und wir haben einen kleinen Tanz gemacht. Alle haben Fotos gemacht und geklatscht. Und wir haben eine Rose geschenkt bekommen.“ (Tilda)

„Wir haben getanzt. Wir haben Blumen geschenkt bekommen. Danach sind wir nach oben gegangen. Wir haben uns die Ausstellung angeguckt. Mein Papa war da und meine Oma und meine Mama. Zusammen waren wir 168 Menschen.“ (Otis)